Allgemeine Geschäftsbedigungen

ALLGEMEINE GESCHÄFTSBEDINGUNGEN

1. ALLGEMEINES

(1) MyUrbanology als Projekt von Alina Hodzode (nachfolgend MyUrbanology), Taborstrasse 20, 10997 Berlin, E-Mail hi@MyUrbanology.de, bietet Dienstleistungen und digitale Angebote in Form von Einbindungen online, Workshops, Seminaren, Schulungen, Einzel- und Gruppencoachings, Online Kursen, Online Trainings und Weiterbildungen an. Alle Leistungen sind über folgende Portale (nachfolgend „die Webseite“) registriert:

  1. MyUrbanology.de

Die aufgelisteten Webseiten sind ein Service von MyUrbanology.

(2) Das Angebot von MyUrbanology richtet sich ausschließlich an volljährige natürliche Personen (nachfolgend „Nutzer“ oder „Auftraggeber“) und an Unternehmen, die Dienstleistungen für Ihre Mitarbeiter, Führungskräfte oder Inhaber beauftragen. (nachfolgend „Unternehmen“ oder „Auftraggeber“). Minderjährige dürfen das Angebot nur nutzen, wenn deren Eltern oder Erziehungsberechtigten dem schriftlich zugestimmt haben.

2. GELTUNGSBEREICH

(1) Die Nutzung, der auf der Webseite (und ggfs. über unsere mobilen und Desktop-Apps, soweit angeboten) angebotenen Leistungen und die Teilnahme an von MyUrbanology angebotenen Präsenzveranstaltungen (Seminare, Workshops, Ausbildungen, Events) richten sich nach den vorliegenden Allgemeinen Geschäftsbedingungen (nachfolgend auch „AGB“ genannt). Diese AGB gelten in ihrer zum Zeitpunkt des jeweiligen Vertragsabschlusses gültigen Fassung. Der Auftraggeber erkennt diese Bedingungen gegenüber dem Auftragnehmer mit seiner Anmeldung bzw. dem Kauf oder der Unterzeichnung eines Vertrages an.

(2) Abweichende, entgegenstehende oder ergänzende AGB’s werden nicht Vertragsbestandteil, es sei denn, ihre Geltung wird ausdrücklich schriftlich vereinbart. MyUrbanology widerspricht der Geltung etwaiger allgemeiner Geschäftsbedingungen von Auftraggeber. Solche allgemeinen Geschäftsbedingungen finden auch dann keine Anwendung, wenn MyUrbanology ihnen nicht ausdrücklich widerspricht.

3. LEISTUNGEN VON MyUrbanology

(1) Die Leistungen von MyUrbanology können

  • (a) durch den Nutzer direkt bestellt und beauftragt werden,
  • (b) von Unternehmen für deren Inhaber und
  • (c) von Unternehmen für die von dem Unternehmen gewählte Anzahl von Nutzern bestellt und beauftragt werden, sofern diese Nutzer:
  1. während der Inanspruchnahme der Leistungen Mitarbeiter des Unternehmens sind;
  2. von dem Unternehmen hierfür autorisiert wurden,
  3. sich nach Maßgabe dieser AGB registriert haben und der Geltung dieser AGB (mit Ausnahme der Bestimmungen über Preise und Zahlungen) zugestimmt und diese als verbindlich anerkannt haben und
  4. die ggfs. bei Bestellung vereinbarten weiteren Voraussetzungen erfüllen, wie beispielsweise die Nutzung einer User-ID (nachfolgend „Berechtigter Mitarbeiter“)

(2) Kostenpflichtige Leistungen werden für einen bestimmten Zeitraum gebucht. Sie können unter anderem die Einbindung auf der Plattform, interaktive Übungen, Meditationen, persönliche Gespräche, sowie Vertiefungskurse in Form von Seminaren, Workshops, Vorträgen und Online Trainings in Bezug auf Achtsamkeit, Bewusstsein, Meditation, Stressmanagement, Entspannungsübungen und gezieltes Coaching umfassen.

(3) Weitere Informationen zu den Kursen, Workshops, dem Support und sonstigen Leistungen, befinden sich auf den Webseiten. Für Kosten und Konditionen, die nicht auf den Webseiten zu finden sind, erstellt MyUrbanology ein gesondertes Angebot für die gewünschten und verabredeten Leistungen.

MyUrbanology behält sich vor, ihr Angebot zu ändern, zu erweitern oder bestimmte Leistungen einzustellen. Die von dem Nutzer oder dem Unternehmen bereits verbindlich bestellten Leistungen werden dadurch nicht berührt. Maßgeblich ist jeweils die bei Registrierung bzw. Buchung einer kostenpflichtigen Leistung aktuelle Beschreibung auf der Webseite bzw. bei Unternehmen im Auftragsformular.

(4) Die Nutzung sämtlicher Leistungen von MyUrbanology kann im Rahmen der technisch zur Verfügung stehenden Optionen, durch Teilnahmen an Seminaren und Workshops oder optional durch einen persönlichen Coach begleitet werden. Um die letztere Option zu nutzen, muss der Nutzer bzw. der berechtigte Mitarbeiter ein separates und ausdrückliches Einverständnis erteilen. Eine persönliche Betreuung wird separat beauftragt. Diese kann vom Nutzer, vom Unternehmen oder auch vom berechtigten Mitarbeiter auf eigene Kosten geschehen.

(5) MyUrbanology weist ausdrücklich darauf hin, dass die über die Webseite angebotenen Leistungen keinen Ersatz für eine Diagnose oder ärztliche bzw. psychotherapeutische Behandlung darstellen.

(6) Nutzer und berechtigte Mitarbeitende (nachfolgend „Anwender“) müssen für die Nutzung der Webseite und bei jeder Inanspruchnahme der Leistungen von MyUrbanology frei von Suizidgedanken oder Gedanken, sich selbst Leid zuzufügen, sein. Für Nutzer, die diese Gedanken haben oder bei denen diese während der Nutzung auftreten, wird diese Webseite und das Programm nicht angeboten. MyUrbanology empfiehlt solchen Nutzern dringend und unverzüglich einen Arzt oder Psychotherapeuten aufzusuchen. Falls Nutzer dringend Hilfe benötigen, empfehlen wir, sich umgehend an die Telefonseelsorge (www.telefonseelsorge.de) unter der Nummer: 0800 111 0 111, die deutsche Depressionshilfe (www.deutsche-depressionshilfe.de) oder die Rufnummer 112. Dort erhalten Nutzer Hilfe von Beratern, die Auswege aus schwierigen, scheinbar unlösbaren Situationen aufzeigen können.

4. REGISTRIERUNG/ EINBINDUNG

(1) Auftraggeber können sich als Anwender auf der Webseite registrieren, um die angebotenen Dienste zu nutzen, insbesondere um kostenpflichtige Leistungen zu buchen. Ebenso ist es möglich lediglich über ein Formular Daten hochzuladen, die auf der Webseite zum Zwecke der Darstellung und Bewerbung eigener Leistungen dienen.

(2) Zur Registrierung berechtigt sind ausschließlich Personen, die zum Zeitpunkt der Registrierung volljährig sind oder mit Zustimmung ihrer Eltern oder Erziehungsberechtigten handeln. Mit der Registrierung bestätigt der Auftraggeber, dass diese Voraussetzungen vorliegen.

(3) Die Registrierung erfordert die Angabe von Name, Vorname und E-Mail-Adresse des Auftraggebers und die Auswahl eines Passworts. Sofern weitere Pflichtangaben erforderlich sind, wird dies bei der Registrierung entsprechend gekennzeichnet. Der Auftraggeber ist verpflichtet, ausschließlich wahrheitsgemäße Angaben bei der Registrierung zu machen. Macht der Aufgrggeber vorsätzlich falsche Angaben, kann dies zum sofortigen Ausschluss von der weiteren Nutzung der Webseite und der darüber hinaus angebotenen Leistungen führen.

(4) Der Auftraggeber ist selbst dafür verantwortlich, alle Zugangsdaten und Passwörter vor dem Zugriff Dritter zu schützen. MyUrbanology übernimmt keine Haftung für den Fall eines unberechtigten Zugriffs Dritter. Der Auftraggeber hat MyUrbanology unverzüglich über jeglichen ihm zur Kenntnis gelangten Zugriff Dritter oder sonstigen Missbrauch seiner Anmeldedaten zu benachrichtigen und sein Passwort zu ändern. Bei Missbrauch ist MyUrbanology nach eigenem Ermessen zur unverzüglichen Sperrung des betroffenen Zugangs oder zur Ergreifung sonstiger geeigneter Maßnahmen berechtigt, aber nicht verpflichtet.

5. ZUSTANDEKOMMEN DES VERTRAGS

(1) Verträge, die der Auftraggeber selber abschließt, kommen ausschließlich zwischen MyUrbanology und dem Nutzer zustande.

Mit dem Absenden einer Registrierungsanfrage gibt der Auftraggeber ein rechtlich bindendes Angebot zum Abschluss eines Nutzungsvertrages zur Nutzung des Dienstes ab. Der Vertrag mit demAuftraggeber über die Registrierung kommt durch die Freischaltung des Nutzerkontos durch MyUrbanology auf der Webseite zustande.

Für die Teilnahme an Präsenzveranstaltungen (z.B. Seminaren, Workshops,  Live-Events) kommt der Vertrag durch eine Buchungsbestätigung durch MyUrbanology zustande.

(2) Verträge, die ein Unternehmen zur Nutzung durch seine Berechtigten Mitarbeiter abschließt, kommen ausschließlich zwischen MyUrbanology und dem Unternehmen zustande. Ein Vertrag mit dem Unternehmen kommt zustande, wenn dieses das zuvor durch MyUrbanology gemachte individuelle Angebot durch Unterschrift annimmt. Oder im Falle von Präsenzveranstaltungen durch Buchungsbestätigung durch MyUrbanology oder Zusendung einer entsprechenden Rechnung.

Dies gilt ebenso für Verträge, die Leistungen für das Unternehmen selbst, seinen Führungskräften oder Inhabern betreffen.

(3) Bei einer vom Unternehmen abgegebene Bestellung für Leistungen kommt ein Vertrag erst durch die ausdrückliche Annahme durch MyUrbanology zustande oder alternativ durch die Einräumung der Teilnahmemöglichkeit an der gebuchten Leistung, je nachdem was zuerst erfolgt. Die diesbezüglichen Angebote auf der Webseite und im Falle von Unternehmen des Auftragsformulars stellen insoweit nur Einladungen zur Abgabe von Bestellungen dar, die noch einer separaten Annahme durch MyUrbanology bedürfen.

(4) Nach Eingang der Anfrage oder Bestellung der Buchung sendet MyUrbanology dem Nutzer bzw. Unternehmen eine E-Mail, in der sie bestätigt, dass das Angebot bzw. die Bestellung eingegangen ist. Dies stellt aber noch keine Annahme dar.

Eingabefehler können bis zu dem Punkt, an dem das Angebot bzw. die Bestellung aufgeben wurde, geprüft und berichtigt werden.

6. PREISE UND ZAHLUNGSABLAUF

(1) Der Auftraggeber verpflichtet sich zur Zahlung der vereinbarten Vergütung. Kommt der Auftraggeber seiner Verpflichtung nicht nach, kann MyUrbanology von ihren gesetzlichen Rechten Gebrauch machen.1. 

(2) Es gelten die jeweils zum Zeitpunkt des jeweiligen Vertragsschlusses auf der Webseite angegebenen Preise. Für alle Angebote an Privatpersonen verstehen sich die Preise inklusive der gesetzlichen MWST. Im Falle von Unternehmen gelten die Preisangaben des separaten Angebotes bzw. des Auftragsformulars. Auf der Webseite gemachte Preisangaben für Unternehmensangebote verstehen sich exklusive der gesetzlichen Mehrwertsteuer, diese wird zum jeweils geltenden Umsatzsteuersatz hinzugerechnet.

(3) Die Kosten für gebuchte kostenpflichtige Leistungen sind im Voraus zu erbringen und werden unmittelbar nach der Annahme der Bestellung fällig.

(4) Für Seminarangebote an Privatpersonen, die nicht an ein Zahlsystem der Webseite angeschlossen sind, ist die entsprechende Gebühr sieben Tage nach Rechnungsstellung fällig, jedoch spätestens bis vier (4) Wochen vor Beginn in voller Höhe zu leisten. Die Teilnahme an einem Angebot von MyUrbanology ist nur dann gewährleistet, wenn spätestens vier (4) Wochen vor Veranstaltungsbeginn der Rechnungsbetrag in voller Höhe lt. Rechnung  eingegangen ist. Eventuelle Ratenzahlungen werden von MyUrbanology nur nach vorheriger schriftlicher Absprache akzeptiert.

(3) Dem Auftraggeber werden die auf der Webseite genannten Zahlungsmöglichkeiten zur Verfügung gestellt. Für Unternehmen als Auftraggeber kann im Einzelfall ein Zahlungsplan mit gleichmäßigen Abschlagszahlungen eingeräumt werden.

(4) Bei Zahlung per Kreditkarte erfolgt die Belastung mit Abschluss der jeweiligen Bestellung.

(5) Sämtliche Kosten, die MyUrbanology aufgrund falscher Angaben des Nutzers bzw. des Unternehmens, oder einer nicht ausreichenden Deckung seines Kontos entstehen, hat der Nutzer bzw. das Unternehmen zu tragen.

7. PFLICHTEN DES AUFTRAGGEBERS

(1) Es obliegt dem Auftraggeber, die zum Nutzen der Webseite und der notwendigen Angebote notwendige Hard- und Software, einen Internetzugang und ggfs. einen Telefonanschluss vorzuhalten. Deren Bereitstellung ist nicht Gegenstand der von MyUrbanology angebotenen Leistungen.

(2) Der Auftraggeber ist verpflichtet alle notwendigen Informationen, insbesondere etwaig erforderliche Zahlungsdaten, wahrheitsgemäß anzugeben. Entsprechende Änderungen sind MyUrbanology unverzüglich mitzuteilen.

(3) Auftraggeber dürfen im Rahmen der Nutzung des Dienstes keine rechtswidrigen Handlungen vornehmen und/oder gegen anwendbare Gesetze verstoßen, insbesondere nicht:

  • Inhalte speichern, veröffentlichen und/oder übermitteln, die
  • belästigend, beleidigend, jugendgefährdend oder in sonstiger Weise rechtswidrig sind;
  • die Rechte Dritter, insbesondere Urheber- oder Leistungsschutzrechte,
  • sonstige Eigentumsrechte oder Persönlichkeitsrechte verletzen;
  • manipulierte Inhalte darstellen;
  • gegen einschlägige Verhaltensregeln unseres Dienstes verstoßen;
  • vertraulich zu behandeln sind, z.B. fremde Geschäftsgeheimnisse;
  • geeignet sind, unmittelbar oder mittelbar zu Körper- oder Sachschäden zu führen, wie z.B. entsprechende Handlungsanweisungen;
  • sich innerhalb der Plattform als eine andere Person ausgeben, z.B. als ein Amtsträger, unser Vertreter, oder eine nicht bestehende Beziehung zu solchen Personen vorgeben,
  • Benutzernamen fälschen oder in sonstiger Weise Erkennungszeichen manipulieren und/oder die Herkunft eines Inhalts, der im Rahmen des Angebots übertragen wird, verschleiern;
  • Werbung, Junk- oder Massen-E-Mails, Kettenbriefe, Schneeballsysteme oder sonstige kommerzielle Kommunikationen speichern, veröffentlichen und/oder übermitteln;
  • Scraping- oder ähnlichen Techniken einsetzen, um Inhalt zusammenzustellen, zu einem anderen Zweck zu nutzen, erneut zu veröffentlichen oder auf andere Weise zu nutzen;
  • Techniken einsetzen oder automatisierte oder anderweitige Dienste nutzen, die darauf angelegt sind, Nutzeraktivitäten falsch darzustellen, wie etwa durch die Nutzung von Bots, Botnetzen, Scripten, Apps, Plugins, Erweiterungen oder sonstigen automatisierten Mitteln zur Registrierung von Konten, zum Abspielen von Inhalt, zum Versand von Nachrichten, zum Posten von Kommentaren oder zur anderweitigen Handlungen;
  • eine natürliche oder juristische Person oder ein Unternehmen, belästigen, bedrohen, beleidigen, verleumden, wegen Geschlecht, Rasse, Religion oder Überzeugungen verächtlich machen oder diskriminieren, oder in Bezug auf eine natürliche oder juristische Person oder ein Unternehmen unwahre Tatsachen behaupten oder verbreiten;
  • persönliche Daten über andere Nutzer sammeln, speichern oder übermitteln, soweit die Betroffenen damit nicht einverstanden sind;

Links auf Inhalte Dritter einstellen, die gegen Bestimmungen dieser AGB oder sonstige Rechtsvorschriften verstoßen.

8. SCHUTZRECHTE UND EINSCHRÄNKUNGEN DES NUTZUNGSRECHTS

(1) Die Webseite, die ihr zugrunde liegende Software und Datenbank und sonstigen Inhalte sind urheberrechtlich oder nach anderen Gesetzen geschützt. Die Bereitstellung im Rahmen dieser AGB stellt keinen Verzicht auf die Urheberrechte dar.

(2) MyUrbanology behält sich ausdrücklich alle ihr aufgrund des Gesetzes gegen den unlauteren Wettbewerb („UWG“), Urheber-, Markengesetz oder anderer Gesetze zustehenden Rechte vor, welche die Webseite, Dienstleistungen, Produkte oder Teile davon schützen.

(3) Dies gilt insbesondere für Rechte an veröffentlichten Texten, am Design der Webseite oder einzelner Produkte und den verwendeten Logos.

(4) Die Webseite darf nur in der durch MyUrbanology angelegten Weise genutzt werden. Insbesondere darf die Datenbank nur mittels der auf der Seite bereitgestellten Software abgerufen werden. Ein Ausschöpfen oder Ausspähen der Datenbank mittels anderer Software ist nicht gestattet. Insbesondere ist der automatisierte Zugriff auf das Internetangebot von MyUrbanology nicht gestattet. Unzulässig ist das Kopieren, Weitergeben, Senden oder Veröffentlichen der Daten in irgendeiner Form, sofern die Webseite eine solche Funktion nicht ausdrücklich anbietet.

Unter der Bedingung der Einhaltung dieser AGB und aller sonstigen anwendbaren und etwaigen weiteren vertraglichem Bestimmungen gewährt MyUrbanology dem Auftraggeber das nicht-ausschließliche und nicht übertragbare Recht, die Website und den Dienst zu nutzen. Das Nutzungsrecht erlischt mit Ablauf der Vertragslaufzeit.

Der Auftraggeber ist nicht berechtigt,

  • die Webseite oder seinen Zugang Dritten zu überlassen, insbesondere zu vermieten, zu verleihen, zu reproduzieren, weiterzuverkaufen oder in sonstiger Weise zu vertreiben oder weiterzugeben;
  • die Webseite oder den Dienst zur Entwicklung anderer Leistungen zu nutzen;
  • Funktionalitäten der Webseite oder des Dienstes, für die ihm keine Nutzungsrechte eingeräumt wurden, zu aktivieren und zu nutzen;
  • den Quellcode der Webseite zu ändern, zu übersetzen, zu vervielfältigen, zu dekompilieren, seine Funktionen zu untersuchen, außer soweit gesetzlich zwingend zulässig;
  • rechtliche Hinweise insbesondere auf gewerbliche Schutzrechte von MyUrbanology zu entfernen, zu verdecken oder zu ändern.

(5) MyUrbanology behält sich bei Anzeichen einer missbräuchlichen Nutzung das Recht vor, die Nutzung der Webseite mit sofortiger Wirkung zu untersagen.

9. WIDERRUFSRECHT FÜR VERBRAUCHER

Sofern der Nutzer ein Verbraucher im Sinne von § 13 BGB ist, steht ihm ein gesetzliches Widerrufsrecht zu. Verbraucher ist jede natürliche Person, die ein Rechtsgeschäft zu Zwecken abschließt, die überwiegend weder ihrer gewerblichen noch ihrer selbständigen beruflichen Tätigkeit zugerechnet werden können. Im Einzelnen gilt folgendes:

Widerrufsbelehrung

Sie haben das Recht, binnen vierzehn Tagen ohne Angabe von Gründen diesen Vertrag zu widerrufen. Die Widerrufsfrist beträgt vierzehn Tage ab dem Tag des Vertragsabschlusses.

Um Ihr Widerrufsrecht auszuüben, müssen Sie die

Alina Hodzode und Andrea Schmidt | MyUrbanology | Taborstrasse 20 | 10997 Berlin,

Telefon: 030- 89 56 83 97 | E-Mail: hi@MyUrbanology.de

mittels einer eindeutigen Erklärung (z.B. ein mit der Post versandter Brief oder per Email) über Ihren Entschluss, diesen Vertrag zu widerrufen, informieren. Zur Wahrung der Widerrufsfrist reicht es aus, dass Sie die Mitteilung über die Ausübung des Widerrufsrechts vor Ablauf der Widerrufsfrist absenden.

Folgen des Widerrufs

Wenn Sie diesen Vertrag widerrufen, hat MyUrbanology Ihnen alle Zahlungen, die sie von Ihnen erhalten hat, unverzüglich und spätestens binnen vierzehn Tagen ab dem Tag zurückzuzahlen, an dem die Mitteilung über Ihren Widerruf dieses Vertrags bei MyUrbanology eingegangen ist. Für diese Rückzahlung wird  dasselbe Zahlungsmittel verwendet, das Sie bei der ursprünglichen Transaktion eingesetzt haben, es sei denn, mit Ihnen wurde ausdrücklich etwas anderes vereinbart; in keinem Fall werden Ihnen wegen dieser Rückzahlung Entgelte berechnet.

Haben die Dienstleistungen während der Widerrufsfrist begonnen, so haben Sie an MyUrbanology einen angemessenen Betrag zu zahlen, der dem Anteil der bis zu dem Zeitpunkt, zu dem Sie von der Ausübung des Widerrufsrechts hinsichtlich dieses Vertrags unterrichten, bereits erbrachten Dienstleistungen im Vergleich zum Gesamtumfang der im Vertrag vorgesehenen Dienstleistungen entspricht.

Das Widerrufsrecht erlischt nach § 356 Abs. 4 BGB bei einem Vertrag zur Erbringung von Dienstleistungen auch dann, wenn MyUrbanology die Dienstleistung vollständig erbracht hat und mit der Ausführung der Dienstleistung erst begonnen hat, nachdem der Verbraucher dazu seine ausdrückliche Zustimmung gegeben hat und gleichzeitig seine Kenntnis davon bestätigt hat, dass er sein Widerrufsrecht bei vollständiger Vertragserfüllung durch MyUrbanology verliert.

Das Widerrufsrecht erlischt § 356 Abs. 5 BGB bei einem Vertrag über die Lieferung von nicht auf einem körperlichen Datenträger befindlichen digitalen Inhalten auch dann, wenn MyUrbanology mit der Ausführung des Vertrags begonnen hat, nachdem der Verbraucher

  1. ausdrücklich zugestimmt hat, dass der Unternehmer mit der Ausführung des Vertrags vor Ablauf der Widerrufsfrist beginnt, und
  2. seine Kenntnis davon bestätigt hat, dass er durch seine Zustimmung mit Beginn der Ausführung des Vertrags sein Widerrufsrecht verliert.

10. VERTRAULICHKEIT UND DATENSCHUTZ

(1) MyUrbanology verpflichtet sich, sämtliche Informationen, die ihr im Zusammenhang mit der Inanspruchnahme ihrer Leistungen zugänglich werden, streng vertraulich zu behandeln. Insbesondere gibt MyUrbanology keinerlei Informationen von Mitarbeiter an das Unternehmen weiter.

(2) Die Erhebung und Verwendung der persönlichen Daten der Auftraggeber (Nutzer, Unternehmen, berechtigter Mitarbeiter) erfolgt darüber hinaus unter Beachtung der anwendbaren datenschutzrechtlichen Bestimmungen und wird in der Datenschutzerklärung unter https://myurbanology.de/datenschutzerklaerung näher dargelegt.

(3) Der Auftraggeber kann jederzeit kostenlos Auskunft über die gespeicherten Daten sowie die Berichtigung, Sperrung und Löschung seiner Daten verlangen.

Anfragen zur Auskunft sowie Löschungs-, Berichtigungs- oder Sperrungsgesuche sind schriftlich per Brief (Alina Hodzode Taborstrasse 20, 10997 Berlin) oder via E-Mail an hi@MyUrbanology.de zu richten. Gleiches gilt für den Widerruf von Einwilligungen oder für Widersprüche gegen die Nutzung von Daten.

(4) MyUrbanology weist ausdrücklich darauf hin, dass das Internet trotz aller technischen und organisatorischen Maßnahmen, die MyUrbanology nach Maßgabe der gesetzlichen Bestimmungen einsetzt, eine absolute Datensicherheit nicht zulässt. Für Handlungen von Dritten haftet sie (vorbehaltlich Ziffer 12) nicht.

11. HAFTUNGSAUSSCHLUSS FÜR LINKS

(1) Die Webseite kann externe Links und Verweise zu Internetseiten, die nicht von MyUrbanology betrieben werden, enthalten. Solche externen Links werden in der Regel nur aus Gründen der Benutzerfreundlichkeit zur Verfügung gestellt. MyUrbanology hat auf deren Inhalt keinen Einfluss; für den Inhalt der verlinkten Seiten ist allein deren Betreiber verantwortlich.

(2) MyUrbanology distanziert sich hiermit ausdrücklich von den Inhalten, die sich hinter den auf der Webseite aufgeführten Links, den dahinter stehenden Servern, weiterführenden Links und sämtlichen anderen sichtbaren oder unsichtbaren Inhalten verbergen. MyUrbanology übernimmt für die Inhalte dieser Webseiten weder die Verantwortung, noch macht sich MyUrbanology diese Webseiten und Inhalte Dritter zu Eigen. Eine Kontrolle der verlinkten Informationen durch MyUrbanology erfolgt nicht. Verstöße der fremden Inhalte gegen geltendes Recht waren MyUrbanology bei Setzen des Links nicht bekannt. Des Weiteren übernimmt MyUrbanology keine Gewähr für Angaben, rechtliche und organisatorische Gegebenheiten, Inhalte oder Versprechungen auf verlinkten Angeboten.

12. HAFTUNG

(1) Bei Vorsatz und grober Fahrlässigkeit von MyUrbanology, eines gesetzlichen Vertreters oder Erfüllungsgehilfen von MyUrbanology, haftet MyUrbanology nach den gesetzlichen Bestimmungen. Das gleiche gilt im Falle der Übernahme einer Garantie durch MyUrbanology, oder der Haftung nach dem Produkthaftungsgesetz.

(2) Bei leicht fahrlässig verursachten Sach- und Vermögensschäden durch MyUrbanology, einen gesetzlichen Vertreter oder Erfüllungsgehilfen von MyUrbanology, haftet MyUrbanology nur im Falle der Verletzung einer wesentlichen Vertragspflicht, jedoch der Höhe nach begrenzt auf den bei Vertragsschluss vorhersehbaren und vertragstypischen Schaden. Wesentliche Vertragspflichten sind solche, deren Erfüllung die ordnungsgemäße Durchführung eines Vertrages überhaupt erst ermöglicht und auf deren Einhaltung die Vertragsparteien regelmäßig vertrauen dürfen.

(3) Soweit MyUrbanology Leistungen entgeltfrei erbringt, haftet MyUrbanology neben den Haftung nach Maßgabe des vorstehenden Absatzes (1) nur bei grob fahrlässig oder vorsätzlich verursachten Schäden.

(4) Eine Änderung der Beweislast zum Nachteil des Auftraggebers ist mit den vorstehenden Regelungen nicht verbunden.

(5) Vorstehende Haftungsausschlüsse bzw. -beschränkungen gelten auch im Hinblick auf die Haftung der Angestellten, Arbeitnehmer, Mitarbeiter, Vertreter und Erfüllungsgehilfen von MyUrbanology, insbesondere zugunsten der Anteilseigner, Mitarbeiter, Vertreter, Organe und deren Mitglieder, was deren persönliche Haftung betrifft.

(6) Bei Präsenzveranstaltungen übernimmt MyUrbanology keinerlei Haftung für Schäden oder Verlust an/von persönlichem Eigentum und Unfälle.

(7) Bei Erkrankung von Alina Hodzode wird die Präsenzveranstaltung ein Ersatztermin vereinbart. Eine Rückzahlung von bereits getätigten Zahlungen ist hier nicht möglich. Sollten beide erkrankt, und ein Ersatztermin nicht möglich sein, wird eine Ersatztrainerin/ ein Ersatztrainer – welche/r  Ihre/seine Lehren bei MyUrbanology  die Veranstaltung übernehmen. Sollte dies ebenfalls nicht möglich sein, verpflichtet sich MyUrbanology dazu, alle bereits getätigten Zahlungen an den Auftraggeber zurückzubezahlen.

13. VERFÜGBARKEIT DER WEBSITE UND DER HOTLINE

(1) Die Webseite wird mit einer jährlichen Verfügbarkeit von 95,00 % bereitgestellt. Von der vorgenannten Verfügbarkeit ausgenommen sind

(a) folgende Wartungsfenster:

(aa) Tägliche Wartungsfenster (insb. auch für die Durchführung von Updates und Upgrades) von 02:00 – 06:00 Uhr morgens (regionaler Zeit) sowie

(bb) angekündigte Wartungsfenster, die mit einem Vorlauf von mindestens 2 Arbeitstagen angekündigt werden, nicht länger als jeweils drei Stunden andauern und im Monat nicht 9 Stunden überschreiten;

(b) Zeiten der Nichtverfügbarkeit aufgrund von Umständen, die außerhalb des Einflussbereichs von MyUrbanology liegen, einschließlich höherer Gewalt, sowie (c) Zeiten der Nichtverfügbarkeit, sofern und soweit diese durch den Nutzer verursacht wurden.

(2) MyUrbanology kann bzw. muss zudem den Zugang beschränken, sofern die Sicherheit des Netzbetriebes, die Aufrechterhaltung der Netzintegrität, insbesondere die Vermeidung schwerwiegender Störungen des Netzes, der Software oder gespeicherter Daten dies erfordern; auch diese Zeiten werden bei der Berechnung der Verfügbarkeit nicht berücksichtigt.

(3) Die Webseite von MyUrbanology ist unter Umständen nicht weltweit abrufbar. Die Abrufbarkeit kann aufgrund gesetzlicher Vorgaben in bestimmten Ländern eingeschränkt sein.

(4) Die Haftung von MyUrbanology nach Maßgabe der vorstehenden Ziffer 12 bleibt unberührt.

14. LAUFZEIT NUTZUNG DER WEBSEITE, KÜNDIGUNG UND RÜCKTRITTSRECHT

(1) Der Vertrag über die Nutzung der Webseite hat eine unbefristete Laufzeit und ist jederzeit unter Einhaltung einer Kündigungsfrist von 2 Wochen nach Bestätigung der Registrierung von beiden Seiten formlos kündbar.

(2) Die Verträge zwischen MyUrbanology und dem Nutzer bzw. dem Unternehmen über kostenpflichtige Leistungen enden automatisch nach Ablauf der jeweils angegebenen Laufzeit (z.B. der Programmdauer) und können vorher nicht ordentlich gekündigt werden.

(3) Das Recht zur vorzeitigen außerordentlichen Kündigung gem. BGB beider Seiten bleibt unberührt.

(4) An die Stelle des Rücktrittsrechts tritt für Dauerschuldverhältnisse (z.B. bei der Buchung einer sich aus mehreren Modulen zusammensetzenden Ausbildung an verschiedenen Terminen) das Recht zur Kündigung. Auch eine Kündigung ist bei Vorliegen eines wichtigen Grundes unverzüglich i.S.v. § 121 Absatz 1 Satz 1 BGB nach Kenntniserlangung von den zur Kündigung berechtigenden Umständen zu erklären. Die obigen Ausführungen zur ordnungsgemäßen Ausübung des Rücktrittsrechts gelten insoweit sinngemäß.

15. KÜNDIGUNG UND RÜCKTRITTSRECHT BEI PRÄSENSVERANTALTUNGEN (Z.B. SEMINARE UND WORKSHOPS)

(1) Nach seiner Anmeldung zu Präsenzveranstaltungen (z.B. Workshops, Seminare, Events) kann der Auftraggeber, ohne wichtigen Grund i.S. des § 314 BGB nicht von dem Vertrag zurücktreten. Bei Vorliegen eines wichtigen Grundes ist der Auftraggeber verpflichtet, den Rücktritt unverzüglich i.S.v. § 121 Absatz 1 Satz 1 BGB nach Kenntniserlangung von den zum Rücktritt berechtigenden Umständen zu erklären.

Der Auftraggeber kann trotz Vorliegens eines wichtigen Grundes nicht vom Vertrag zurücktreten, wenn er den Rücktritt nicht unverzüglich nach Kenntniserlangung erklärt.

Erklärt der Auftraggeber berechtigterweise den Rücktritt vom Vertrag, erhält er geleistete Zahlungen mit Ausnahme der durch die Anmeldung ausgelösten vergeblichen Aufwendungen oder sonstiger Folgekosten (wie z.B. Stornierungskosten Dritter, Hotelkosten, Flug- und Reisekosten) erstattet.

(2) Ohne ordnungsgemäße Ausübung eines Rücktrittsrechts ist der Auftraggeber zur Zahlung des Rechnungsbetrages in voller Höhe auch dann verpflichtet, wenn er nicht zu der Veranstaltung erscheint. Ist die Vergütung bereits innerhalb der unter Ziffer 3 genannten Frist gezahlt, kann bei persönlicher Verhinderung des Nutzers ein Ersatzteilnehmer für die Veranstaltung gemeldet werden.

(3) An die Stelle des Rücktrittsrechts tritt für Dauerschuldverhältnisse (z.B. bei der Buchung einer sich aus mehreren Modulen zusammensetzenden Ausbildung an verschiedenen Terminen) das Recht zur Kündigung. Auch eine Kündigung ist bei Vorliegen eines wichtigen Grundes unverzüglich i.S.v. § 121 Absatz 1 Satz 1 BGB nach Kenntniserlangung von den zur Kündigung berechtigenden Umständen zu erklären. Die obigen Ausführungen zur ordnungsgemäßen Ausübung des Rücktrittsrechts gelten insoweit sinngemäß

16. VERTRAGLICHES RÜCKTRITTS- UND KÜNDIGUNGSRECHT

(1) Neben dem unter 15 genannten Rücktritts- bzw. Kündigungsrecht aus wichtigem Grund wird dem Auftraggeber auch ein grundsätzliches kostenpflichtiges Rücktritts- bzw. Kündigungsrecht eingeräumt. Der Rücktritt bzw. die Kündigung bedürfen zu ihrer ordnungsgemäßen Ausübung der schriftlichen Form.

(2) Rücktritt und Kündigung sind kostenfrei, wenn sie spätestens acht (8) Wochen vor Veranstaltungsbeginn bei MyUrbanology eingeht.

Bei Rücktritt bzw. Kündigung bis vier (4)  Wochen vor Veranstaltungsbeginn wird dem Auftraggeber eine Gebühr von fünfzig Prozent (50 %) der vereinbarten Vergütung berechnet.

Bei Rücktritt bzw. Kündigung von weniger als vier (4) Wochen vor Veranstaltungsbeginn wird dem Auftraggeber die vereinbarte Vergütung in voller Höhe berechnet. MyUrbanology gewährt dem Auftraggeber eine einmalige Gelegenheit, die Präsenzveranstaltung an einem anderen Termin wahrzunehmen. Eine erneute Verschiebung oder Stornierung ist danach nicht mehr möglich.

17. ÄNDERUNG DER AGB

(1) MyUrbanology behält sich das Recht vor, diese AGB jederzeit mit Wirkung für die Zukunft zu ändern oder zu erweitern, sofern dies erforderlich erscheint. Für neue Vertragsabschlüsse gelten dann jeweils die AGB in der jeweils zum Vertragsabschluss aktuellen Fassung.

(2) Im Rahmen von laufenden Dauerschuldverhältnissen werden AGB-Änderungen nur berücksichtigt, sofern dies den Auftraggeber nicht wider Treu und Glauben benachteiligt. Eine Änderung kann insbesondere notwendig sein, um Anpassungen an eine Änderung der Rechtslage vorzunehmen. Auch neu ergangene Gerichtsentscheidungen gelten als Änderung der Rechtslage. Änderungen und Fortentwicklungen des Angebots können ebenso eine Änderung oder Ergänzung der AGB notwendig machen.

(3) Eine Änderung oder Ergänzung wird bei laufenden Dauerschuldverhältnissen mindestens zwei Wochen vor Inkrafttreten in geeigneter Art und Weise in Textform, in der Regel per E-Mail, bekannt gegeben.

(4) Der Auftraggeber hat im Rahmen von laufenden Dauerschuldverhältnissen das Recht, einer Änderung oder Ergänzung innerhalb zwei Wochen nach Veröffentlichung und Möglichkeit der Kenntnisnahme gegenüber MyUrbanology zu widersprechen. Im Falle eines rechtzeitigen Widerspruchs sind beide Parteien berechtigt, den Vertrag außerordentlich zu kündigen. Sonstige Kündigungsrechte bleiben hiervon unberührt. Widerspricht der Auftraggeber nicht innerhalb der Widerspruchsfrist oder nutzt er die Leistungen danach weiterhin, gilt die Änderung oder Ergänzung als angenommen und wird Vertragsbestandteil. Dieser Absatz gilt nicht für Änderungen des Vertragsgegenstandes oder für eine Änderung wesentlicher Vertragspflichten, die zu einer Änderung des Vertragsgefüges insgesamt führen würde. In diesem Fall wird MyUrbanology dem Auftraggeber anbieten, den Vertrag zu den dann geänderten Bedingungen fortzusetzen.

(5) MyUrbanology wird den Auftraggeber in der Unterrichtung über die Änderungen der AGB auf die Möglichkeit des Widerspruchs und der Kündigung, die Frist und die Rechtsfolgen, insbesondere hinsichtlich eines unterbliebenen Widerspruchs, besonders hinweisen.

18. SONSTIGES

(1) Dieser Vertrag unterliegt ausschließlich dem materiellen Recht der Bundesrepublik Deutschland mit Ausnahme des UN-Übereinkommens über den internationalen Kauf beweglicher Sachen und des deutschen Internationalen Privatrechts. Sofern der Nutzer Verbraucher ist, steht ihm ungeachtet dessen nach Art. 6 Abs. 2 der Verordnung (EG) 593/2008 auch der Schutz der zwingenden Bestimmungen desjenigen Rechts zu, das ohne diese Klausel anzuwenden wäre.

(2) Soweit der Vertrag von einem Unternehmen als Auftraggeber abgeschlossen wurde, ist ausschließlicher Gerichtsstand für alle Streitigkeiten aus oder in Zusammenhang mit diesen AGB und dem Vertrag Berlin.

(3) Sollten einzelne Bestimmungen dieser AGB ganz oder teilweise unwirksam sein oder werden, so bleiben die AGB im Übrigen wirksam. Im Falle einer solchen Unwirksamkeit wird die unwirksame Regelung durch die gesetzliche Bestimmung ersetzt.

(4) Wir sind zur Teilnahme an Streitbeilegungsverfahren vor einer Verbraucherschlichtungsstelle nicht verpflichtet und nehmen an diesen auch nicht teil.

Stand: August 2020