-MyU Talk mit Healthy food specialist Magda Tedla: “…zwischen unterschiedlichen Kulturen und Ernährungsformen.”

MyUrbanology: Hey liebe Magda, auch wir lassen uns zu unserem ‘Schwarze BusinessFrauen Germany’ Event von Dir in die Kunst des gesunden Kochens einführen. Deshalb freuen wir uns umso mehr Dich heute vorstellen zu dürfen, bitte stell Dich uns doch kurz vor.

Magda Tedla: Ich bin ausgebildete Ernährungswissenschaftlerin ( Ökotrophologin) und biete ein von mir konzipiertes Ernährungsbildungsprogramm – Magda´s Food Programme – ( https://www.magdasfoodprogramme.com/) für die ganze Familie an. Derzeit bin ich in unterschiedlichen Hamburger Kindergärten und Schulen vertreten. In diesem Jahr werde ich ebenfalls mein Food Programm auf Berlin ausweiten.

Gab es in Deinem Leben einen entscheidenden Moment, der Dich dazu gebracht hat, Dich für deine aktuelle Ausrichtung und Tätigkeit zu entscheiden?

Es gab nicht wirklich nur den einen Moment sondern es sind aufeinander folgende Geschehnisse. Zum einen das immer mehr steigende Gesundheitsproblem der jungen Menschen und das damit verbundene mangelnde Wissen bezogen auf den eigenen Körper, sowie die einfachen und gesunden Zubereitungsformen von Mahlzeiten. Dabei sind mir einige Studien aufgefallen, in denen der Zusammenhang von der Gewohnheit sich eine gesunde Mahlzeit im erwachsenen Alter zuzubereiten und die familiären Rituale sich regelmäßig eine gesunde Mahlzeit zuzubereiten eine wesentliche Rolle spielten. Da Institutionen ausserhalb des Familienlebens eine große Bildungsaufgabe in der Entwicklung von Kindern und Jugendliche haben, setze ich an dieser Stelle an.

Welche Rolle spielt dein Schwarzsein für deine Tätigkeit? Inwiefern kann die Black Community auch von Deinem Angebot profitieren?

Mein Schwarzsein spielt insofern eine Rolle, dass Menschen die selten mit Schwarzen in Kontakt kommen oder gar die Kultur afrikanischer Länder kennen lernen möchten, diese Möglichkeit bekommen.
Ich sehe mich als Bindeglied zwischen unterschiedlichen Kulturen und Ernährungsformen. Mit Magda´s Food Programme schaffe ich Synergien und baue ein fundiertes Wissen ganz gleich welchen Ursprung die Teilnehmerinnen und Teilnehmer haben. Kinder speziell mit afrikanisch diasporalen Ursprung, haben die Möglichkeit sich mit mir zu identifizieren und ganzheitlich Kulturen und Gerichte afrikanischer Länder kennen zu lernen. So werden sie mittels fachspezifischer Kenntnisse empowered.

Die Black Community kann von meinem reichhaltigen Wissen zu den Gerichten, kulturelle Einflüssen und ernährungswissenschaftlichen Fachwissen profitieren und sich damit weiterentwickeln. Ich erhoffe mir daraus nicht nur die Bewusstseinserweiterung sondern auch neue Kreationen mit den ursprünglichen Zutaten herauszufordern.

In welchen Bereichen der Gesellschaft wünscht Du Dir mehr Sichtbarkeit und Angebote für Schwarze Menschen?

Ich wünsche mir in allen Bereichen mehr Sichtbarkeit aber vor allem in der Bildung. Die Schule und der Kindergarten prägen die Kinder und Jugendliche nachhaltige so das ich mir dort viel mehr Empowerment und auch Bildung zum Thema was ist gesund und wie stelle ich mir selber gesunde Gerichte aus dem mir gegebenen her, sehr wünsche. Mit meiner Arbeit erfülle ich mir diesen Wunsch.

Wenn Du den Wunsch frei hättest, dass morgen die Gesellschaft so aufgestellt ist, wie Du es Dir wünschen würdest, wie würde Deine Vision einer Gesellschaft aussehen?

Eine sehr diverse Gesellschaft, in der die Kultur und Herkunft der Menschen angenommen und respektiert wird. In der es keine Klassifizierung aufgrund der Hautfarbe, der Herkunft und des Geschlechtes gibt. Eine ganz besondere Wertschätzung wird dem Körperbewusstsein beigemessen, Kinder lernen bereits im frühen Kindheitsalter alles zu der gesunden Ernährung und Bewegung altersgerecht kennen. Besondere Wichtigkeit würde der nachhaltigen Landwirtschaft und dem ökologischen Ackerbau beigemessen werden. Demnach würde die Lebensmittelindustrie nur nachhaltige und gesunde Lebensmittel produzieren und entsprechende Verbote für die Verwendung von für den menschlichen Körper schädlichen Stoffen bekommen. Urban Gardening würde kein Einzelfall, sondern eine Regel in dicht besiedelten Gebieten sein. 

Welches Role Model darf MyUrbanology auf keinen Fall vergessen vorzustellen?

Fatima Muhammad – Naturalista ( Hairstylistin und Natural Hair Workshops aus Berlin)  und Tamika Campbell – Standup Comedian ( aus Berlin) beides sehr starke und erfolgreiche Frauen. Sie inspirieren mich mit ihrer einzigartigen Kraft und qualitativen Arbeit in ihren Fachgebieten.

In welchem Kontext kann man dein Angebot, deinen Service, deine Tätigkeit nutzen, buchen, oder daran teilnehmen?

In jedem sich ergebenden Kontext in dem ich meine Kurse in Verbindung mit gesunder Ernährung und einem Zubereitungsort anbieten kann. Die Zielsetzung und die Gerichte lassen sich ganz nach Erwartung und Wünschen anpassen.

Und hier kannst Du mehr über Magda erfahren:

Website: https://www.magdasfoodprogramme.com/

Facebook: https://www.facebook.com/MagdasFoodProgramme/